Tassenkuchen!!

Seit langem bin ich schon Fan von „Tassenkuchen“. Nee, nich das Chemiezeug, dass man in der Mikrowelle zu einem Wabbelfladen zusammen schweißt. Sondern Kuchen, die man nicht mit der Wage, sondern mit Tassen abmisst. Das Grundrezept habe ich von meiner Mom und ich benutze es recht häufig, weil es einfach schneller geht, als alles penibel abzumessen. Außerdem kann man dabei ganz flott die Menge variieren. Man nimmt einfach eine große Tasse, oder eine kleine. That’s it. Nur mit den Eiern ist es immer son Glücksspiel.. Ich gehe also beim „Grundrezept“ von 0,2l-Bechern aus. Die Eier müsst ihr dann halt runter schätzen. Mache ich auch immer so..

Das Rezept:

3 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
1 Tasse Öl
1 Tasse (Sprudel)-Wasser
1 TL Vanillezucker oder 1/2 „echte“ Vanille
1 TL Backpulver
4 Eigelb
4 Eiweiß

ggf. Schokopulver, Nüsse, Zitronensaft, oder was euch sonst noch so einfällt

 

1. Das  Eiweiß mit dem Rührbesen Schaumig schlagen

2. Den Zucker, das Mehl, das Backpulver und die Vanille gut vermischen

3. Das Eigelb, Das Öl und das Wasser zum Mehl geben und alles zu einem Teig mischen

4. Zu dieser Mischung den Eischaum unterheben.

5. Ab damit in die Form

Bei 160 Grad soll das ganze eigentlich ca 40 Minuten brauchen. Ich stelle mir aber eher selten die Uhr, sondern mach regelmäßig den Stäbchentest. Wenn nichts mehr klebt is fertig.

Dieses Grundrezept habe ich schon zich mal abgewandelt. Mit Schokosplittern wird ein „Schokoflokina“ daraus, wenn man die Hälfte abteilt und mit Schokopulver mischt ein Marmorkuchen. Ich habe den Teig auch schon einmal in 3 Teile geteilt, und einen Teil mit Rote-Grütze-Pulver eingefärbt. Oder mit Nüssen Nussmuffins daraus gemacht. Und Frühjahr werde ich auf diese Weise sicher wieder Erdbeermuffins backen. Ich habe auch letztens mal ein Rezept gesehen, in dem man in fertige Muffins Mrmelade mit einer Spritze eingespritzt hat. Das wäre auch mal eine Variante, die ich mal ausprobieren möchte.

Ja, das Rezept funktioniert nicht nur als Kuchen, sondern auch als Muffin oder Miniküchelchen.So wie auf dem  Bild. Diese süßen Dinger entstanden mit einem meiner Weihnachtsgeschenken: Silikon-Mini-Kuchenformen. Die musste ich unbedingt mal ausprobieren. Der Teig ist hier ein Marmorteig. Süß, oder?

So, vielleicht möchtet ihr das Rezept auch mal ausprobieren?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s